14.12.
Di 19:00
Museum Ludwig, Kinosaal
KunstBewusst, Vortrag

Picasso the Foreigner: The Remarkable Odyssey of His Acrobats Group

Annie Cohen-Solal

Über Picasso scheint alles gesagt zu sein. Kein anderes Œuvre hat derart viel Leidenschaft, Debatte und Streit hervorgerufen. Aber wer weiß schon, welche Schwierigkeiten das junge spanische Genie überwinden musste, als es im Jahr 1900, zur Weltausstellung, zum ersten Mal nach Paris kam, ohne ein Wort Französisch zu sprechen?  Wie hat Picasso seinen Weg in die moderne Metropole gefunden, einen Ort, der die Dreyfus-Affäre noch nicht verkraftet hatte? Wie hat er in Paris seine ersten Freundschaften geknüpft, seine ersten Erfolge organisiert? Weshalb wurde 1940 sein Antrag auf Einbürgerung abgewiesen? Und wie ist es ihm zumute gewesen, als sein Werk in der ganzen Welt gefeiert wurde, aber in den Museen seines Gastlandes bis 1947 unsichtbar blieb? Das sind einige Fragen, die in dem Vortrag angesprochen und beantwortet werden.

• Annie Cohen-Solal ist Autorin einer Vielzahl an Büchern, darunter Sartre. 1905–1980 (1988) und Leo Castelli & His Circle (2010). Sie ist Kuratorin der Ausstellung Picasso, l’Étranger im Musée de l’Immigration in Paris, 2021. Ihr neues Buch, A Foreigner Called Picasso (Fayard, Paris, 2021 and Farrar, Straus & Giroux, New York, 2022) ist begleitend zu einer Ausstellung in Paris und einem Ausstellungskatalog erschienen. Geboren und aufgewachsen in Algiers, lebt Annie Cohen-Solal heute in Paris und Cortona.

• Annie Cohen-Solal is an academic and writer. For ever, she has been tracking down interactions between art, literature and society with an intercultural twist. After Sartre: A Life (1987) became an international success, she became French cultural counselor in the US, where she held her position from 1989 to 1992. In New York, Cohen-Solal’s encounter with Leo Castelli led her to shift her interest to the art world. Her new book A Foreigner Called Picasso (Fayard, Paris, 2021 and Farrar, Straus & Giroux, New York, 2022) is accompanied by an exhibition (Museum of immigration, in partnership with the Musée national Picasso-Paris; November 2021-February 2022) and by a catalog. Born in Algiers, Annie now lives between Paris and Cortona.

Bildcredits

Foto: @ Sijmen Hendricks