Führung, Seminar

ANDY WARHOL UND DIE POP ART. Als der Alltag in die Kunst einzog

Seminar mit Dr. Inge Schaefer

→ Zur Veranstaltung anmelden

Die Pop-Art entstand unabhängig voneinander ab Mitte der 1950er Jahre in Großbritannien und den USA. Die Kunst wurde bunt und sollte wieder Spaß machen. Künstler wie  Andy Warhol, Claes Oldenburg und Roy Lichtenstein erklärten das Alltägliche und das Massenprodukt zu abbildungswürdigen Gegenständen. Mit dieser neuen Bewegung wurde die New Yorker Szene aufgemischt und der Gesellschaft ein Spiegel vorgehalten.
Andy Warhol (1928-1987) war fasziniert von der populären Massenkultur und nahm in dieser revolutionären Bewegung eine Schlüsselposition ein. Coca-Cola-Flaschen, Brillo-Boxen aber auch berühmte Celebrity-Porträts wurden seine Markenzeichen. Darüber hinaus beschäftigte er sich mit dem
Film und der Musik und sprengte damit die Grenzen von Malerei und Skulptur.

Die Seminarreihe beschäftigt sich mit Andy Warhol und der neuen Kunstbewegung und stellt folgende Fragen: Warum entstand in dieser Zeit diese Kunstrichtung? Wo fand sie statt? Wer waren die Künstler und ihre Käufer bzw. Sammler und inwieweit beeinflusst diese Bewegung die Kunst bis heute?

• Kosten: 64,- € p. P. (Fahrt, Eintritt & Führung).
Termine immer freitags 11.00 bis 12.30 Uhr:

13.11.20, Stiftersaal des Wallraf
20.11.20, Stiftersaal des Wallraf
11.12.20, Stiftersaal des Wallraf
18.12.20, Führung durch die Ausstellung „Andy Warhol. Now“ im Museum Ludwig

Bei Interesse bitte schriftlich anmelden!

Bildcredits

Farah Pahlavi and Andy Warhol in Tehran Museum of Contemporary Art, 1977; Foto: Commons Wikimedia.org (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Farah_Pahlavi_and_Andy_Warhol_in_Tehran_Museum_of_Contemporary_Art,_1977.jpg)