01.05. - 06.05.
Unterwegs
Reisen + Exkursionen

Berlins Kunstszene – »starke« Frauen und neue Kunsthotspots

Kunstreise nach Berlin

→ Zur Veranstaltung anmelden

Berlins Kunstszene – „starke“ Frauen und neue Kunsthotspots

Die Berliner Kunstszene ist in ihrer Vielfalt, Qualität und Vitalität einmalig und wird in einem Atemzug mit London und New York genannt. Die Kunststadt Berlin ist mit ihren nahezu unzähligen Galerien ein Seismograf junger Kunst und zukunftsweisend für zeitgenössische Projekte. Vor allem im Berliner Westen und Schöneberg entwickelt sich eine rege Kunstszene. Bekannte Institutionen stehen dabei ganz neuen, angesagten Topadressen gegenüber. Auf unserer abwechslungsreichen Städtereise zeigen wir Ihnen die spannendsten Kunst-Orte und nehmen dabei vor allem die starken Frauen der Kunst und Kultur in den Blick.

Die Neue Nationalgalerie erstrahlt nach langer Umbauphase endlich in neuem Glanz. Ein spannendes Museumskonzept ist das neu eröffnete Humboldt Forum – definitiv das aktuelle Museumshighlight Berlins mit einer grandiosen Sammlung zu Asien, Afrika, Amerika sowie Ozeanien! Der Charlottenwalk – ein spannender Galerienrundgang – führt uns durch das angesagte Berlin West mit seinen zahlreichen Galerien. Hier liegt auch unser Hotel, am Kurfürstendamm. Die Sammlung Boros versteckt sich buchstäblich hinter dicken Mauern. In den umgebauten Bunker kommen Besucher nur mit einer Führung. Doch es lohnt sich, denn hier verbergen sich wahre Schätze von Künstlern wie Ai Weiwei, Olafur Eliasson, Alicja Kwade u.v.m. Ein Ausflug ins nahe gelegene Potsdam bringt uns in das außergewöhnlich schöne Museum Barberini mit Impressionisten-Ausstellung und zur Villa Liebermann, idyllisch gelegen am Wannsee.

Highlights der Reise:

  • Versteckte Kunstschätze im Bunker – Sammlung Boros
  • Afrikanische und asiatische Kunst im Humboldt Forum
  • Bei Galeristinnen zu Gast

Preis p.P. : ab 1.445 €

Weitere Infos erhalten Sie auf Anfrage in der Geschäftsstelle!

Bildcredits

© Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Foto: Alexander Schippel