25.11.
Do 19:00
Wallraf, Stiftersaal
KunstBewusst, Vortrag

Ein Caravaggist mit Haut und Haar? Die Rätsel um Jusepe de Riberas Anfänge in Rom

Dr. Justus Lange

→ Zur Veranstaltung anmelden

Der in Spanien geborene, früh nach Italien ausgewanderte Jusepe de Ribera gehört zweifellos zu den herausragenden Künstlern des europäischen Barock. Lange Zeit gleichermaßen von spanischer wie italienischer Seite als einer „der Ihrigen“ beansprucht, hat sich in den letzten 20 Jahren ein offenerer Blick auf sein Werk etabliert. Damit einher geht die Frage nach seinen Anfängen in Rom, wo der Künstler erstmals mit Gemälden fassbar wird. Zahlreiche Neuzuschreibungen haben eine Debatte entfacht, die noch lange nicht abgeschlossen ist. Der Vortrag gibt Einblick in die aktuelle Forschung und stellt im Kontext der Ausstellung die Frage nach Riberas Stellung innerhalb des Caravaggismus.

• Der Kunsthistoriker Justus Lange wurde 2001 mit einer Arbeit zum Frühwerk Riberas promoviert und hat seitdem zahlreiche weitere Studien zu dem Künstler publiziert. Nach Stationen in Würzburg, Kassel und Braunschweig ist er seit 2009 Leiter der Gemäldegalerie Alte Meister in Kassel (Museumslandschaft Hessen Kassel), wo er Ausstellungen u.a. zu Jordaens, Cranach oder Rembrandt kuratiert hat. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Malerei des Barock und sammlungsgeschichtlichen Fragen.

Bildcredits

Jusepe de Ribera, Brustbild eines Mannes, um 1613, Öl auf Leinwand, Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Foto: Jörg P. Anders