Crossover, Kunstspäti, Performance

Kunstspäti. „Gleichzeitigkeiten“

Ein Abend zwischen Simultanhalle und Museum Ludwig

An zwei Orten zur gleichen Zeit – Unser Kunstspäti „Gleichzeitigkeiten“ thematisiert die historische Verbindung des Museum Ludwig und der Simultanhalle und setzt den Fokus auf die Performance „Choir Piece“ des Künstlers Felix Kindermann.

Bestehend aus einem 16-stimmigen Chor basiert „Choir Piece“ auf der 2018 von der New Yorker Komponistin Natalie Dietterich erarbeiteten „Composition for Separated Musicians“. Dietterichs modulare Komposition ermöglicht es den Sänger*innen, sich unabhängig durch den Ausstellungsraum zu bewegen, sich selbst als gemeinsamen Körper wahrzunehmen, zu reflektieren und endlos zu reformieren. Es entsteht ein akustisches Gefüge im Spannungsfeld von Zusammenhalt, Individualität und Distanz, von Abhängigkeit und Eigenständigkeit. Ausgehend vom Begriff der Skulptur stellt „Choir Piece“ Fragen nach Zugehörigkeit und Identität in einer gegenwärtig zunehmend fragmentierten Gesellschaft.

Die Performance findet zwar im Museum Ludwig statt, wird jedoch zugleich akustisch in die mittlerweile einsturzgefährdete Simultanhalle gestreamt. Durch das Moment dieser simultanen Übertragung vom einen in den anderen Raum eröffnet sich erstmals das Dilemma zweier Möglichkeiten: Ihr könnt die Arbeit live als Performance im Museum Ludwig oder als Klanginstallation an der Simultanhalle erleben. 

Am späteren Abend werden wir den gemeinsamen Abend bei einem Couchgespräch mit dem Künstler und Kaltgetränken an der Simultanhalle ausklingen lassen. Wer den Ortswechsel nicht scheut, kann an beiden Orten dabei sein!

Simultanhalle – Raum für zeitgenössische Kunst
Volkhovener Weg 209-211
50765 Köln

www.simultanhalle.de

Bildcredits

Felix Kindermann: Gleichzeitigkeiten (Detail), 2-Kanal Soundinstallation, 2021, Foto: Felix Kindermann