11.02.
Di
KunstBewusst

Werkzeug und Material, oder Wade Guyton und das Readymade

Kirsty Bell

19.00 Uhr
Kino im Museum Ludwig
Südeingang

Vortrag in englischer Sprache anlässlich der Ausstellung
„Wade Guyton. Zwei Dekaden MCMXCIX-MMXIX“

Der Künstler wird an diesem Abend persönlich zugegen sein!

Die zentrale Handlung in Wade Guytons Werk ist ein Akt des Transfers, bei dem die Unvermeidlichkeit der Reproduktion zu einem primären Faktum wird. In seinen Skulpturen und Bildern können sowohl Materialien als auch Produktionsmittel als Readymades gelten – Readymades, bei denen ein bestehendes Objekt oder eine bestehende Methodik als Ersatz dient. In diesem Vortrag zeichnet Kirsty Bell die Entwicklung von Guytons Werk im Verhältnis zum Readymade nach und untersucht, wie sich diese hundert Jahre alte künstlerische Kategorie heute in einem Alltag wiederfindet, dessen Materialität durch die zwanghafte Produktion von Bildern bestimmt wird.

∙ Kirsty Bell lebt als Autorin und Kritikerin in Berlin. Als Redakteurin des Magazins frieze schreibt sie regelmäßig für verschiedene Kunstpublikationen und hat zahlreiche Katalogbeiträge veröffentlicht. Ihr Buch The Artist’s House. From Workplace to Artwork erschien 2013 bei Sternberg Press. Aktuell schreibt sie ein Buch über Berlin und das Stadtbild als objet trouvé. Sie hält zahlreiche Vorträge an europäischen Institutionen und ist seit 2015 „guest advisor“ an der Rijksakademie in Amsterdam.

 

Tool and Material, or Wade Guyton and the Readymade
Kirsty Bell

Lecture in English

The central activity in Wade Guyton’s work is an act of transference, in which the inevitability of reproduction becomes a primary fact. In his sculptures and paintings, both materials and means of production can be seen as readymades, in which an existing object or methodology is adopted as a surrogate. This talk will trace the evolution of Guyton’s work in relation to the readymade, and examine how this hundred-year-old artistic category now finds itself situated within an everyday whose materiality is defined by the compulsive production of images.

∙ Kirsty Bell is a writer and critic living in Berlin. A contributing editor to frieze magazine, she writes regularly for many art publications and has published numerous catalogue essays. Her book The Artist’s House. From Workplace to Artwork was published by Sternberg Press in 2013, and she is currently writing a book about Berlin and the cityscape as a found object. She has lectured widely in European institutions, and has been a guest advisor at the Rijksakademie, Amsterdam since 2015.