20.01.
Do 18:00
Wallraf
Crossover, Führung, Kunstspäti

Kunstspäti. Schicht für Schicht

Mit Röntgenblick durch 600 Jahre Malerei

Teilnahme unter 2G Plus. Bitte informiert Euch über die aktuell geltende Coronaschutzverordnung von NRW.
Es ist keine Voranmeldung nötig – kommt einfach vorbei!

Mitglieder der freunde – gratis, Gäste zahlen 7,- €

Kommt Kunst tatsächlich von Können? Muss man, um Kunst zu schaffen Talent besitzen oder reichen da ein wenig Übung und das Wissen um die richtigen Tricks? Diese Fragen dürften sich im Zusammenhang mit Kunst wohl schon viele Menschen in der Vergangenheit gestellt haben.

Die aktuelle Ausstellung im Wallraf „Entdeckt! Maltechniken von Martini bis Monet“ liefert zu diesen und anderen Fragen spannende Antworten. Lange im Vorfeld der Ausstellung untersuchten die Kunsttechnolog*innen des Museums zahlreiche Gemälde von prominenten Malern aus Spätmittelalter, Barock, Romantik, Impressionismus und Symbolismus. Mit Röntgenstrahlen und Infrarot wurde nicht nur auf die oberste Malschicht geschaut, sondern auch in sie hinein und durch sie hindurch. Allein die Auswahl an Untergründen, auf denen gemalt wurde, ist erstaunlich: hier kam sowohl Papier, Holz, Leinwand, Metall als auch Stein zum Einsatz. Die faszinierenden Forschungsergebnisse werden nun erstmals epochenübergreifend im Wallraf präsentiert.

Freut Euch auf einen kurzweiligen Abend mit spannenden Führungen u.a. von Kurator*innen der Sonderausstellung als auch auf den Blick in das Graphische Kabinett, dessen aktuelle Präsentation sich dem Erlernen des Zeichens widmet.

Für besonders Kreative unter Euch gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, selbst zu Stift und Block zu greifen und ein eigenes Kunstwerk zu erschaffen. Im Museumsfoyer stehen Euch ferner weitere spannende Aktionen zur Verfügung. Im Laufe des Abends könnt Ihr dort beispielsweise an einem Rätsel teilnehmen und mit ein wenig Glück u.a. einen Katalog zur Sonderausstellung „Entdeckt!“ oder Ölfarben der Firma Schmincke gewinnen, interessante Visualisierungstechniken für die nächste Präsentation im Job erlernen oder sich einfach über Kunst und die Welt austauschen.

Abendprogramm:

18:30 Führung „Ein Kunstkrimi“ mit Caroline von Saint-George, Gemälderestauratorin am Wallraf und Co-Kuratorin der Ausstellung „Entdeckt!“ (maximal 15 Personen)

19:00 Führung „Aus der Trickkiste der Maler“ mit Anna Bungenberg, Restauratorin und Co-Kuratorin der Ausstellung „Entdeckt!“ (maximal 15 Personen)

19:00 Führung „Linie lernen. Die Kunst zu zeichnen“ mit Dr. Anne Buschhoff, Leiterin der Graphischen Sammlung (maximal 10 Personen)

19:30 Führung „Gründe zum Malen“ mit Iris Schaefer, Leiterin der Abt. Kunsttechnologie und Restaurierung am Wallraf und Kuratorin der Ausstellung „Entdeckt!“ (maximal 15 Personen)

19:30 Führung „Herstellung von Künstlerfarben – eine Kunst für sich“ mit Heiko Alzer, Laborleiter bei Schmincke – Feinste Künstlerfarben (maximal 10 Personen)

20:00 Führung „Unterzeichnung – die Kunst des Unsichtbaren“ mit Peter Rockenbach, Kunstvermittler und Mitglied im Arbeitskreis der freunde (maximal 15 Personen)

20:30 „Mit den Augen des Künstlers“ Führung mit dem Künstler Tim Ernst durch die Ausstellung und anschließende Möglichkeit, mit Tipps des Künstlers, eine eigene Zeichnung zu erschaffen. (maximal 10 Personen)

 

 

Was ist ein Kunstspäti?

Seit Oktober 2015 bieten jungekunstfreunde und job&kunstfreunde ein Veranstaltungsformat an, welches unseren Gästen ermöglicht, die Häuser auch nach den regulären Öffnungszeiten zu besuchen. Zweimal im Quartal, meist am dritten Donnerstag des Monats, bespielen wir abwechselnd das Wallraf-Richartz-Museum oder das Museum Ludwig von 18:30-21:30 Uhr mit Programm (Öffnung des Museums 18-22 Uhr).
Bei unseren Kunstspätis bieten wir vier bis fünf Kurzführungen (ca. 30 Min.), ein Couchgespräch im Foyer oder eine Sonderaktion an. Bisher u.a. mit: Dr. Marcus Dekiert (Direktor Wallraf), Prof. Grohé (Uni Köln), Galerist Christian Nagel, Iris Maczollek (Ausstellungsmanagement Museum Ludwig), Regisseurin Corinna Belz, Journalist Stefan Koldehoff, Videokünstler Marcel Odenbach u.v.m.
Für Getränke und Musik wird gesorgt und ein alter Postwagen, umgestaltet zu einem Schrank mit Leuchtschriftzug „Kunstspäti“, dient als Erkennungszeichen und Infostand.

Bildcredits

Die Brüder Le Nain, Drei Männer und ein Junge (unvollendet), Detail, um 1648, Öl auf Leinwand, London National Gallery