Alle Termine

Ihre Filter
Alle Löschen
Filter
Was?
  • KunstBewusst
  • Vortrag
  • Arbeitskreis
  • Führung
  • Crossover
  • Kunstspäti
  • Stadtrundgang
  • Sonderausstellungen
  • Reisen + Exkursionen
Wann?
  • Juni
  • Juli
  • August
  • Vormittags
  • Mittags
  • Abends
Initiative
  • Arbeitskreis
  • job&kunstfreunde
  • jungekunstfreunde
  • familie&kunstfreunde
Wo?
  • Museum Ludwig
  • Wallraf
  • Unterwegs
  • Graphisches Kabinett
  1. 28.06.

    Isamu Noguchi (Design) mit Shoji Sadao (Architekt) Play Sculpture im Moerenuma Park, Sapporo, Japan 1988-2004. © The Isamu Noguchi Foundation and Garden Museum/VG Bild-Kunst, Bonn 2022

    Isamu Noguchi hat nicht nur klassische Skulpturen aus Stein und Bronze und Metall gemacht,  sondern auch Plätze, Gärten und Baukunst-Projekte, die draußen für jedermann zugänglich sind.

  2. 29.06.

    Führung durch die Ständige Sammlung des Wallraf-Richartz-Museum Köln. Anmeldung am selben Tag und Ort vor Führungsbeginn – bitte beachten: Mitglieder erhalten bei limitierter Teilnehmer*innen-Anzahl den Vorrang!

  3. 29.06.

    Öffentliche Führung des arbeitskreis der freunde. Die Anmeldung zur Führung erfolgt am Tag selbst vor Ort an der Infotheke des jeweiligen Museums. Bitte beachten: wir bitten um Verständnis, dass bei hoher Nachfrage unsere Mitglieder bevorzugt werden.

  4. 30.06.

    Kunstspäti. All Eyes on Art!

    Die Lust am Sehen

    Crossover, Führung, Kunstspäti

    Georg Balthasar Probst, Venedig bei Nacht, Rückseitig beleuchteter, handkolorierter und zur Durchleuchtung perforierter Kupferstich, um 1720, Sammlung Nekes

    Bei diesem Kunstspäti geht es um die Lust am Sehen! Dass das visuelle Wahrnehmen nicht nur geschult werden kann, sondern im Laufe der Geschichte auch großen Veränderungen unterlag, zeigt uns die aktuelle Ausstellung „Sensation des Sehens“ im Wallraf. Freut Euch auf einen kurzweiligen Abend mit spannenden Führungen sowie bewegten Bildinterpretationen von angehenden Schauspieler*innen zu den Werken der Barockabteilung.

  5. 03.07.

    Peter Paul Rubens, Juno und Argus, um 1610, Öl auf Leinwand, 249 x 296 cm, WRM, Foto: RBA

    Die drei Antwerpener Stars setzten sich im Laufe ihrer künstlerischen Karriere  immer wieder mit den Themen der griechischen Mythologie auseinander. Das Ergebnis sind großformatige Gemälde, die uns bewegende und berührende Szenen wiedergeben, u.a. die Schicksale der beiden Protagonisten Argus und Prometheus, der eine enthauptet und seiner tausend Augen beraubt, der andere fest gekettet an einen Felsen, gepeinigt und gequält von einem riesigen Adler. An diesem Sonntagvormittag werden die Inhalte der mythologischen Erzählungen nach den Metamorphosen von Ovid und deren Transfer in das Bild vorgestellt und diskutiert.

  6. 06.07.

    Nicolas de Largilliére, Die Marquise de Soucariéres und ihr Page, 1729, Öl auf Leinwand, 134 x 103 cm, WRM, Foto: RBA, Sabrina Walz

    „Nie war es herrlicher zu Leben“
    So sah zumindest der Herzog von Croy die Regierungszeit Ludwig XV.
    Beginnend im Régence, dieser Zeit zwischen 1715 und 1723, entwickelte sich eine neue Form des gesellschaftlichen Lebens und die Kunst erblüht zu sinnenfrohen Dimensionen. Neue Farben, Formen und Figuren betreten die Bühne.

  7. Die Restaurierungswerkstatt im Museum Ludwig, Foto: Lee M.

    Bei dieser Kunst+Pause dürfen wir einen Blick hinter die Kulissen werfen und besichtigen die Restaurierungswerkstatt im Museum Ludwig. Neben dem Sammeln, Forschen und Vermitteln ist das Bewahren einer der wichtigsten Aufgaben im Museum. Doch wie restauriert man eigentlich zeitgenössische Kunstwerke, die ja teilweise aus vergänglichen Materialien gefertigt sind? Mit welchen Herausforderungen haben die Restaurator*innen sonst zu kämpfen und wie sieht überhaupt der Werdegang in diesem Berufsfeld aus?

  8. 10.07.

    Die Marquise de Soucarières und ihr Page Nicolas de Largillière, 1729, WRM.

    „Nie war es herrlicher zu Leben“
    So sah zumindest der Herzog von Croy die Regierungszeit Ludwig XV.
    Beginnend im Régence, dieser Zeit zwischen 1715 und 1723, entwickelte sich eine neue Form des gesellschaftlichen Lebens und die Kunst erblüht zu sinnenfrohen Dimensionen. Neue Farben, Formen und Figuren betreten die Bühne.

  9. 11.07.

    Für viele Menschen ist der Garten das eigene kleine Paradies. Als Erweiterung des Wohnraums in den Außenraum wird dieser ebenso architektonisch geformt und angelegt wie die Innenräume eines Hauses. Gemeinsam bestaunen wir die vielfältigen Gärten in Köln-Marienburg.

  10. 15.07.

    Fotos: © Courtesy of the Marina Abramovic Archives / VG Bild-Kunst, Bonn 2022; © Estate of James Rosenquist / VG Bild-Kunst, Bonn 2022; Joseph Beuys, Karl Hartung, Konrad Lueg, Otto Piene, Wolf Vostell © VG Bild-Kunst, Bonn 2022; © Archiv Kuttner, Erkrath; © Nam June Paik Estate; © Claes Oldenburg and Coosje van Bruggen; © 2022 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts Inc. / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York

    Ihr wolltet immer schon einmal hinter die Kulissen des Kunsthandels blicken? Mehr über die Abläufe des Galerie- und Ausstellungsbetriebs erfahren? Und die Entwicklungen internationaler Kunstsysteme nachvollziehen? Dann kommt mit zu unserem Besuch beim ZADIK!

    Als weltweit erstes Spezialarchiv zur Geschichte des Kunsthandels wurde das ZADIK 1992 gegründet und 2020 an die Philosophische Fakultät der Universität zu Köln überführt. Heute umfasst das Zentralarchiv über 170 Bestände von verschiedensten Akteur*innen des Kunstmarktes mit Fokus auf die Zeitspanne vom beginnenden 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

    Zum 30. Geburtstag veranstaltet das ZADIK unter dem Motto „Let’s zoom in: Spot on ZADIK“ eine Jubiläumsausstellung, die die Tätigkeitsbereiche des Zentralarchivs nacherzählt. Rund um die Exponate aus den Archivbeständen werden dabei spannend (Kunst-)Geschichten über Verkäufe, Ausstellungskontexte und Provenienzen sichtbar.

    Networking im Kunstmarkt. Wie kommt ein Kunstwerk ins Museum? Welche Rolle spielt dabei das Netzwerk? Wer entscheidet über große Player und kleine Lichter? Beim Stöbern durch alte Akten und Archivbestände kannst Du mit detektivischen Scharfsinn all diesen Fragen endlich nachgehen.

     

    Wann & Wo? Wir treffen uns am 15. Juli 2022 um 17.50 Uhr am Eingang des Zentralarchivs:
    ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung
    Im Mediapark 7
    D-50670 Köln.

     

    Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen unserer Veranstaltungen Fotos für Social Media gemacht werden. Falls Du nicht fotografiert werden möchtest, sprich uns bitte direkt an oder erhebe nachträglich Einspruch via Mail an: junge@kunstfreunde.koeln

  11. Noguchi beim Zusammenbau von Figure in seinem Atelier in der MacDougal Alley, 1944, The Noguchi Museum Archives, 03765, © The Isamu Noguchi Foundation and Garden Museum/VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Rudolph Burckhardt, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 (Bildausschnitt)

    Das Museum Ludwig widmet dem japanisch-amerikanischen Bildhauer Isamu Noguchi (*1904 in Los Angeles, †1988 in New York) nach über 20 Jahren die erste umfassende Retrospektive in Europa. Sie zeigt mit 150 Arbeiten alle Schaffensphasen Isamu Noguchis und präsentiert ihn als experimentierfreudigen und politisch engagierten Künstler.

  12. Gottfried Böhm, St. Gertrud, Ostseite ©Wikimedia

    Stadtteilrundgang durch das Agnes-Viertel: Von Gottfried Böhms Betonkirche zum „Schloss“ von Heinrich Böll und darüber hinaus.

  13. 27.07.

    St. Severin, Foto: Privat (Matthias Busmann)

    Köln im Blick
    Drunter und Drüber – Die romanische Basilika St. Severin

  14. 03.08.

    Stefan Lochner, Weltgericht, um 1435, Eichenholz 124,5 x 173 cm (Tafelgröße)
    Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Inv.-Nr. WRM 0066,
    Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, Foto: Michael Albers, rba_d029131_01

     

    Was hat das Gemälde „Weltgericht“ von Stefan Lochner mit dem Hollywood Film von Francis Ford Coppola gemeinsam?  Zunächst sehen wir auf dem Lochners Werk eine Vielzahl von Menschen, die sich im unteren Bildteil dicht aneinanderdrängen. Blicken wir dann genauer hin, bemerken wir, dass das Gemälde aus dem 15. Jahrhundert zweigeteilt ist. Links ziehen die Gruppen wohlgeordnet durchs Tor in das Paradies und rechts versuchen die Sünder, den drohenden Höhlenqualen zu entkommen.

  15. Jankel Adler, Durch die Hand schauender, um1935, Von der Heydt Museum Wuppertal

    Infos folgen!

  16. Otto Freundlich, Frauenbüste, 1910, Gips, bemalt, 52 x 34 x 29 cm
    Museum Ludwig, Köln, Inv.-Nr. ML 76/SK 0097,
    Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, Foto: Britta Schlier, rba_d040298_01

    Der Künstler Otto Freundlich wurde 1878 im pom­mer­schen Stolp (heu­te Po­len) geboren und ist jüdischer Abstammung. Schon früh setzte er den Fokus seiner Kunst auf die Bildhauerei, wobei seine politische Orientierung des Kommunismus auch oft mitzuschwingen scheint.

  17. © Von Factumquintus – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16765421

    Stadtspaziergang Köln: „ Braunsfelder Kostbarkeiten“- zwischen Pauliplatz, großem Tennis und Stadtwaldvillen

  18. 20.08.21 - 19.08.22

    Installationsansicht: John Dewey Who? Neupräsentation der Sammlung für Gegenwartskunst
    Museum Ludwig Köln, 2020; Foto: Rheinisches Bildarchiv, Köln/Marleen Scholten

    Zum dritten Mal zeigt das Museum Ludwig im Untergeschoss eine Neupräsentation seiner Sammlung von Gegenwartskunst. Es sind etwa 50 Arbeiten von 34 Künstler*innen in allen Medien – Malerei, Installation, Skulptur, Fotografie, Video und Papierarbeiten zu sehen.

  19. NASA: Earthrise, 1968

    Kunst und Klima – der Klimawandel macht keinen Halt, auch nicht in der Kunstwelt. Daher stellen sich immer mehr Kunstinstitutionen die Frage nach ihrer Relevanz im Kontext der Klimakrise.

  20. © Axel Kirch / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0

    Exkursion mit der Museumsgründerin Andra Hauffs-Wegner

  21. 24.06. - 04.09.

    Peter Joseph Paffenholz, Illustration zu Cellinis Traktat, Bildausschnitt, Köln 1940, Seite 15, Holzschnitt, Privatbesitz, Kölnische Bibliotheksgesellschaft, vormals Bibliophile-Gesellschaft Köln; Foto: Stanislaw Rusch

    Was haben Johann Wolfgang von Goethe, der Renaissancekünstler Benvenuto Cellini und der Kölner Künstler und Kommunist Peter Josef Paffenholz gemeinsam? Erfahrt mehr in der neuen Sonderausstellung im Wallraf-Richartz Museum.

  22. Ernst Ludwig Kirchner, Die Eisenbahnüberführung, 1914, Öl auf Leinwand, 79 x 100 cm,
    Museum Ludwig, Köln, Inv.-Nr. ML 76/3110,
    Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_c010738

    Die Anmeldefunktion wird ca. 4 Wochen vor der Veranstaltung freigeschaltet.

    5,- Euro für Mitglieder der freunde / 10,- Euro für Gäste
    Teilnahmebestätigung ca. 1 Woche vorher

    mit Katja Zakharova

    Nähere Infos in Kürze…

     

    KUNST+ KIND bietet jungen Eltern mit Babys im ersten Lebensjahr die Gelegenheit an jedem 1. und 3. Mittwoch im Monat um 11:00 Uhr den Babyalltag für 45 Minuten hinter sich zu lassen!
    In themenbezogenen Museumsführungen stellen Kunstkenner*innen abwechselnd die Highlights des Museum Ludwig und des Wallraf-Richartz-Museums vor.
    Das Beste daran: Das Baby ist einfach mit dabei!
    Im Anschluss besteht die Möglichkeit sich bei einem Kaffee über das Erlebte auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Besonders kunsthungrige Eltern können anschliessend mit ihrem Tagesticket das Museum weiter erkunden.

    KUNST+KIND wird gefördert durch die q.beyond AG!

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Rahmen unserer Veranstaltungen Fotos für Social Media gemacht werden. Falls Du nicht fotografiert werden möchtest, sprich uns bitte direkt an oder erhebe nachträglich Einspruch via Mail an: familie@kunstfreunde.koeln

  23. Zum „700. Geburtstag der Chorweihe der Hohen Domkirche“ wollen wir der großartigen Bauidee nachspüren und innen wie außen reiche Geschichte(n) entdecken. Vorgestellt werden verschiedene Etappen der Baugeschichte, dazu Ausstattung und Funktion.

  24. Foto: Tord Baklund, Kistefos Museum und Skulpturpark

    Kunstreise zu Oslos neueröffnetem Munch Museum, einer lebendigen Musik- und Galerienszene, dem Kistefos Museum und Skulpturenpark…!

  25. Claude Monet, Frühlingsstimmung bei Vétheuil, Ausschnitt, 1880, Öl auf Leinwand, 60 x 100 cm, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Inv.-Nr. WRM 3620,
    Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, Foto: Michael Albers, rba_d023670

     

    Die Anmeldefunktion wird ca. 4 Wochen vor der Veranstaltung freigeschaltet.

    5,- Euro für Mitglieder der freunde / 10,- Euro für Gäste
    Teilnahmebestätigung ca. 1 Woche vorher

    mit Peter Rockenbach

    Nähere Infos in Kürze…

     

    KUNST+ KIND bietet jungen Eltern mit Babys im ersten Lebensjahr die Gelegenheit an jedem 1. und 3. Mittwoch im Monat um 11:00 Uhr den Babyalltag für 45 Minuten hinter sich zu lassen!
    In themenbezogenen Museumsführungen stellen Kunstkenner*innen abwechselnd die Highlights des Museum Ludwig und des Wallraf-Richartz-Museums vor.
    Das Beste daran: Das Baby ist einfach mit dabei!
    Im Anschluss besteht die Möglichkeit sich bei einem Kaffee über das Erlebte auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Besonders kunsthungrige Eltern können anschliessend mit ihrem Tagesticket das Museum weiter erkunden.

    KUNST+KIND wird gefördert durch die q.beyond AG!

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Rahmen unserer Veranstaltungen Fotos für Social Media gemacht werden. Falls Du nicht fotografiert werden möchtest, sprich uns bitte direkt an oder erhebe nachträglich Einspruch via Mail an: familie@kunstfreunde.koeln

  26. Frans Francken d.J., Der Sturz des Phaeton, ca. 1606, Öl auf Kupfer, 44,9 x 35,5 cm, WRM Köln

    Wie aktuell kann ein Gemälde – der Zeit um 1600 – eines vielleicht 18-jährigen Malers aus Antwerpen sein?
    Dystopie und Klimakrise im Neuankauf des Wallraf-Richartz Museums durch die freunde.

  27. 29.09. - 04.10.

    Lyon, Quai Saint-Antoine sur la Saone© LV/ Lyon Tourisme et Congrès

    Manche sagen, Lyon rücke immer näher an Paris – nicht räumlich, aber an Strahlkraft und Bedeutung. Schon längst gilt sie als zweitwichtigste Museums-Stadt Frankreichs…

  28. Venedig Canale Grande CC0 at-pixabay

    Sie ist immer noch das unangefochtene Zentrum zeitgenössischer Kunst: La Biennale di Venezia! Der Titel der 2022 stattfindenden internationalen Ausstellung lautet „il latte dei sogni“ (Die Milch der Träume) und wird von der gebürtigen Italienerin Cecilia Alemani kuratiert.

  29. Valencia. © Roman.Babakin – stock.adobe.com

    Kaum eine Stadt in Spanien kann mit einer derartigen Spannbreite
    in Kunst und Kultur aufwarten wie Valencia.

    Lebendig, einladend und elegant präsentiert sich die romantische
    Altstadt mit der Seidenbörse, einem der bedeutendsten profanen
    Gebäude der Gotik, der mächtigen Kathedrale, den luxuriösen
    Herrenhäusern, Palästen und Gartenanlagen.
    Im Kontrast hierzu sind die Entwürfe von Calatrava mit den
    Gebäuden der „Stadt der Künste und der Wissenschaften“
    architektonisch spektakulär. Der neuentstandene Stadtteil vereint
    den Botanischen Garten, einen Konzertsaal, Museen sowie das
    Opernhaus, das zu den akustisch besten der Welt gehört. Valencia
    ist eine Stadt für Entdecker und Liebhaber – und das alles unweit
    der beliebten und gepflegten Badestrände der Costa del Azahar.

    Reise ab und bis Köln mit Lufthansa.

    Preis pro Person: 1.688 €, Einzelzimmerzuschlag: 497 € (Änderungen vorbehalten). Bei Interesse können Sie sich gerne zu dieser Reise von der Geschäftsstelle weitere Informationen und Anmeldeunterlagen zusenden lassen.

  30. 08.11.

    Porträt: Gülsün Karamustafa

    *This talk will be in English* – Gülsün Karamustafa will speak about her artistic experiences as well her involvement in teaching during the last decades of the 20th Century that she witnessed and its continuation.

    Gülsün Karamustafa wird über ihre künstlerischen Erfahrungen und ihr Engagement in der Lehre in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts sprechen.

  31. 05.11.21 - 30.11.22

    Schultze Projects #3

    Minerva Cuevas

    Sonderausstellungen

    Minerva Cuevas, The Enterprise, 2021, Styropor, MDF, Wandfarbe, 48-teilig, Gesamtmaße: 480 x 1440 x 68 cm, Copyright: die Künstlerin, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln/Marc Weber, rba_d056435_02

    Anlässlich der dritten Ausgabe der Reihe Schultze Projects hat Minerva Cuevas (*1975 in Mexico City) ein neues Werk speziell für die große Stirnwand im Treppenhaus des Museum Ludwig geschaffen. Der Name der Reihe bezieht sich auf Bernard Schultze und seine Ehefrau Ursula (Schultze-Bluhm), deren Nachlass das Museum Ludwig verwaltet und zu deren Gedenken seit 2017 alle zwei Jahre eine künstlerische Position eingeladen wird, eine großformatige Arbeit für die prominente Wand im Treppenaufgang anzufertigen.

  32. 23.09.22 - 15.01.23

    © Ulrich Weichert

    Eine neue graphische Sonderausstellung im Wallraf-Richartz-Museum, kuriert von dem deutschen Filmschauspieler, Dramaturg und Regisseur Hanns Zischler.

  33. 28.10.22 - 26.02.23
    SUSANNA

    Massimo Stanzione, Susanna und die beiden Alten, ca. 1630–1635, Öl auf Leinwand, Städel Museum, Frankfurt am Main

    Mit der weltweit ersten Ausstellung zur biblischen Susanna in der Kunst widmet sich das Wallraf einer Erzähl- und Bildtradition, die auch vor dem Hintergrund der „MeToo“-Bewegung kaum aktueller sein könnte. Mit „SUSANNA – Bilder einer Frau vom Mittelalter bis MeToo“ zeigt das Kölner Museum, dass Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt schon seit Jahrhunderten in der Malerei verhandelt werden.

  34. 08.04.22 - 16.04.23

    Hans Hirtz, Meister der Karlsruher Passion, Kreuztragung Christi, um oder kurz nach 1450, Nussbaumholz, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Inv. Nr. 2180 (Ausschnitt)

    Jahrespräsentation des Wallraf-Richartz-Museum „Die Karlsruher Passion. Ganz • Schön • Heftig“ (8.4.2022 bis 16.4.2023). Sie waren Jahrhunderte getrennt, doch Ostern 2022 treffen sich die sieben Tafelbilder der legendären „Karlsruher Passion“ wieder! Die spätgotischen Tafeln mit Szenen aus der Passionsgeschichte Christi gehören zum Besten, was die Malkunst des späten Mittelalters hervorgebracht hat… – jetzt mit uns erleben!

  35. 03.06.22 - 23.04.23

    Frans Francken d.J., Der Sturz des Phaeton, ca. 1606
    Öl auf Kupfer, 44,9 x 35,5 cm

    Schattenspiele, Rätselbilder, Wunderlaternen, Stroboskopscheiben und der legendäre Cinematograph, dies sind nur einige der 25.000 Objekte aus der faszinierenden Sammlung von Werner Nekes.

Bildcredits

Anordnung kann variieren!

Georg Balthasar Probst, Venedig bei Nacht, um 1720, RBA // Peter Joseph Paffenholz, Illustration zu Cellinis Traktat, Köln 1940, Seite 15, Holzschnitt, Privatbesitz, Kölnische Bibliotheksgesellschaft, vormals Bibliophile-Gesellschaft Köln; Foto: Stanislaw Rusch// Bildnachweis- Rheinisches Bildarchiv Köln Beato, Felice, Japanisches Lackalbum für Fotografien, Museum Ludwig, Köln, Inv.-Nr. ML/F/SL 0251/01-40 // Meister der Karlsruher Passion (Hans Hirtz), Entkleidung Christi, um 1450, Nussbaumholz, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe