Alle Termine

Ihre Filter
Alle Löschen
Filter
Was?
  • Crossover
  • Reisen + Exkursionen
  • Stadtrundgang
  • Special
  • Arbeitskreis
  • Freunde Exklusiv
  • Führung
  • KunstBewusst
  • Performance
  • Vortrag
  • Sonderausstellungen
Wann?
  • Juni
  • Juli
  • August
  • Vormittags
  • Mittags
  • Abends
Initiative
  • job&kunstfreunde
  • jungekunstfreunde
  • Arbeitskreis
  • KunstBewusst
Wo?
  • Online
  • Unterwegs
  • Wallraf
  • KunstfreundeSalon (YouTube)
  • Museum Ludwig
  1. Foto: Atelier Thomas Baumgärtel, © Bananensprayer

    Wer kennt sie nicht: die Graffiti-Banane von Thomas Baumgärtel? Seit über 30 Jahren markiert der in Köln lebende und als Bananensprayer bekannte Künstler mit dieser goldgelben, symbolträchtigen Frucht, die aus seiner Sicht interessantesten Kunstorte weltweit.

    Wir treffen den Bananensprayer in seinem Kölner Atelier und haben die Möglichkeit, uns über seine Kunst sowie sein neustes, Corona-bedingstes Projekt, die „Impfbanane“ zu unterhalten.

  2. Tour 1: Exkursion in Köln – Stadtspaziergang

    Auf diesen Spaziergang werden wir Brunnen, Denkmäler, Mahnmale sowie Dekorationen an öffentlichen Gebäuden sehen. Teils sind sie provozierend, irritierend oder auch einfach nur lustig. Sie können erinnern, ermahnen, erzählen, erfreuen oder auch Akzente setzen. Die Vielfalt der öffentlichen Skulpturen in Köln ist groß.

  3. Paul Signac, Antibes (Kleiner Hafen von Bacon), 1917, Öl auf Leinwand, Detail, Finnische Nationalgalerie, Kunstmuseum Ateneum, Antell collections, Helsinki

    Inspiriert durch die Sonderausstellung “Bon Voyage, Signac!” im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud haben wir uns von job&kunstfreunde zu einem Rätsel hinreißen lassen: Wie gut kennt Ihr den Künstler Paul Signac und den Stil des Pointillismus? Testet Euer Wissen mit unserem “Bon Voyage, Signac“-Rätsel!

  4. 23.06.

    *AUSGEBUCHT* Exkursion: Zeitgenössische Kunst im Schlosspark Museum Morsbroich

    Peter Rockenbach

    Arbeitskreis, Freunde Exklusiv, Führung, Reisen + Exkursionen, Stadtrundgang

    Schloss Morsbroich mit Jeppe Heins  begehbarer Plastik „Water Island“, 2010, vom Eingang der Anlage aus gesehen, Foto: Copyright 2008 Museum Morsbroich

    Peter Rockenbach führt uns nach Leverkusen, in den Schlosspark des Museum Morsbroich. Außergewöhnliche Werke einiger zeitgenössischer Künstler sind hier zwischen Schloss und Grünanlagen zu entdecken.

  5. 24.06.

    Jan Steen, Samson und Delilah, um 1661/1670, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Inv.-Nr. WRM 1024, Köln, Rheinisches Bildarchiv Köln, Reproduktions-Nr: rba_c001360.

    Einen tragischen Helden und einen fiesen Verrat – mehr braucht es nicht für das ganz große Theater! So, wie die biblische Geschichte um Samson und Delilah einem Bühnenstück gleicht, so wurde sie auch auf einem im Wallraf befindlichen Gemälde des berühmten niederländischen Genremalers Jan Steen inszeniert. In prächtigen Farben und mit unzähligen Statisten schildert er das menschliche Drama. Unter einem blutroten Vorhang führt er uns eindrucksvoll und detailreich die verhängnisvolle Affäre eines der aufregendsten Paare des Alten Testaments vor Augen. Doch die Geschichte des Samsons zog auch den italienischen Komponisten Antonio Caldara in ihren Bann und so vertonte er im 18. Jahrhundert „Il Sansone“. Das Trio um den Opernsänger Thomas Bonni interpretiert Caldaras Werk mitten im Wallraf für uns neu!

    In einer einzigartigen ‚KunstBewusst‘-Premiere bringen wir Musik & Malerei zusammen und verbinden die malerische Erzählung und die barocke Oper zu einem Kunstgenuss der ganz besonderen Art: Ein hör- und sichtbares Schauspiel um verratene Liebe, ausgenutztes Vertrauen, eine listige Schönheit und einen überwältigten Helden erwartet Euch in diesem ‚KunstBewusst‘-Video ab dem 24. Juni 2021 um 19.00 Uhr in unserem KunstfreundeSalon, dem YouTube  Channel der freunde!

  6. © Raimond Spekking / CC BY-SA 3.0 (Wikimedia Commons, URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gerling-Viertel_K%C3%B6ln_-_Brunnen_Gereonshof_(3983-85).jpg)

    Tour 2: Exkursion in Köln – Stadtspaziergang

    Auf diesen Spaziergang werden wir Brunnen, Denkmäler, Mahnmale sowie Dekorationen an öffentlichen Gebäuden sehen. Teils sind sie provozierend, irritierend oder auch einfach nur lustig. Sie können erinnern, ermahnen, erzählen, erfreuen oder auch Akzente setzen. Die Vielfalt der öffentlichen Skulpturen in Köln ist groß.

  7. 01.07.

    Foto: Katlijne Van der Stighelen, 2018. Im Hintergrund: Michaelina Wautier, Triumph of Bacchus, zwischen 1643 und 1659.

    Während der Name Artemisia Gentileschi den meisten Kunsthistoriker*innen geläufig ist, haben wohl nur wenige von Michaelina Wautier gehört. Die Vielfalt dieser Werke ist beeindruckend und reicht von Porträts, Genreszenen und Blumengirlanden bis hin zu monumentalen Historienbildern…

    The painting Triumph of Bacchus expresses Michaelina Wautier’s technical brilliance and intellectual audacity in every detail. Join this talk (EN) with art historian Katlijne Van der Stighelen on an absolutely unique phenomenon in Early Modern European art! 

     

  8. 24.10.20 - 04.07.21

    Ulric Grob
    Marie Garnier als „Venus“ in der Uraufführung der Oper „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques Offenbach, Paris 1858 Albuminpapier auf Karton
    5,5 x 9,3 cm
    Museum Ludwig, Köln
    Foto: Museum Ludwig, Köln

    Elis­a­beth von Öster­reich-Un­garn, ge­nan­nt Sisi, sam­melte in den 1860er Jahren Fo­to­gra­fien, die sie zeitlebens pri­vat hielt. Heute ver­wahrt das Mu­se­um Lud­wig achtzehn ihr­er Al­ben mit cir­ca 2000 Fo­to­gra­fien. Bilder von Adeli­gen – viele Mit­glied­er von Si­sis Fam­i­lie –, Berühmten und Kunst­w­erken. Am bekan­n­testen sind ihre so­ge­nan­n­ten „Schön­heit­en-Al­ben“, hoch in­sze­nierte Porträts an­der­er Frauen. Sisi nutzte diese Auf­nah­men zur Kon­turierung ihres ei­ge­nen Im­ages während ihr­er mo­nate­lan­gen Aufen­thalte in Venedig, auf Madei­ra und Ko­r­fu. In die­sen Jahren sollte sie zu ein­er en­er­gischeren, selb­st­be­wussteren Per­sön­lichkeit reifen, deren Schön­heit le­g­endär wurde. Ende der 1860er Jahre, 31-jährig, besch­ließt Sisi, sich selbst nicht mehr fo­to­gra­fieren zu lassen. In der Präsen­ta­tion wer­den die Zusam­men­hänge zwischen ihrem ger­adezu ob­ses­siv­en Sam­meln von Frauen­porträts und dem Bild, das sie von sich en­twirft sk­izziert.

  9. Marta Hegemann, Komposition mit Pferdchen, Lampe, Segelschiff, Kirche und Vögeln, o.D. Bleistift, Aquarell, Papier, 32,9 x 25,3 cm, Museum Ludwig. Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln. URL: https://www.kulturelles-erbe-koeln.de/documents/obj/05012242

    In dieser für Kinder konzipierten Präsentation nähern wir uns durch Fotografien einer unangepassten Frau, die auch für die Kleinen malte.

  10. Foto: Historische Ansicht des Agnesviertel / Neusser Straße; Foto9graf: Von unbekannt – Sammlung Barkow, PD-alt-100, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=6424186

    Heute gehört das Agnesviertel sicher zu den beliebtesten „Veedeln“ in Köln. Rund um die namengebende Kirche St. Agnes um die Wende zum 20. Jahrhundert entstanden – geplant als Wohnstadt für die Arbeiter und als Villenviertel für die Reichen – …

  11. 16.04. - 22.08.

    Paul Signac, Antibes (Kleiner Hafen von Bacon), 1917, Öl auf Leinwand, Finnische Nationalgalerie, Kunstmuseum Ateneum, Antell collections, Helsinki, Foto: Museum

    Im neuen Jahr lädt das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud seine Besucher*innen gleich zu mehreren Reisen ein. Dabei geht nicht nur mit der Kunst durch halb Europa sondern auch hinter die Kulissen der kunsttechnologischen und –historischen Forschung. So nun auch in „Bon Voyage, Signac! (16.4. – 22.8.21) Eine impressionistischen Reise durch die eigene Sammlung“. Um seinen spektakulären Neuzugang Konstantinopel: Yeni Djami (1909) von Paul Signac versammelt das Wallraf neben kostbaren Leihgaben sechzig Gemälde von Meistern wie Monet, Manet, Gauguin, Cézanne van Gogh und Matisse aus der eigenen Sammlung. Sie nehmen die Besucher*innen mit auf eine malerische Reise von Paris über die Normandie, Bretagne, Südfrankreich und Italien bis zum Bosporus.

  12. 31.08.

    Ali Kanatlı mit einem Freund am Aachener Weiher, Köln, 1965; © DOMiD-Archiv, Köln

    Private photographs and their stories narrated by their makers and protagonists are placed at the center of the exhibition In Situ, through which a new public as well as curatorial context is given to the photographing practices of migrant workers in Cologne and other cities in the Rhineland…

  13. 02.09.

    Gottfried von Wedig (Köln 1583 – 1641 Köln): Familie Wintzler, 1616. Eichenholz, 139,5 x 198,5 cm. WRM 1714. Foto: Rheinisches Bildarchiv

    Vortrag zu Musikszenen in der Malerei des 16. & 17. Jahrhunderts

    Meist sind es Instrumente, die unsere Aufmerksamkeit auf Musik in gemalten Intérieurs der Frühen Neuzeit richten: Cembali, Lauten, Flöten oder Orgeln werden in Wohnräumen allein, zu zweit oder in geselliger Runde gespielt und laden uns ein, über die Rolle von Musik hinter verschlossenen Türen von Bürgerhäusern oder Adelspalästen nachzudenken.

  14. 31.08. - 03.09.

    Uta, Statue im Naumburger Dom. Foto (Ausschnitt): Wikimedia Commons, gemeinfrei. URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Naumburg-Uta.JPG.

     

     

  15. 01.06. - 12.09.

    Betye Saar in her studio in Los Angeles, CA. March 1st, 2019. Photo by ©David Sprague 2019

    Aufgrund der Corona-Pandemie wurden Preisverleihung und Präsentation von Betye Saar auf den 30.Mai 2021 verschoben. Die amerikanische Künstlerin wird mit dem 26. Wolfgang-Hahn-Preis der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig *DIGITAL* ausgezeichnet.

    Es ist mehr als an der Zeit, die 1926 in Los An­ge­les ge­borene, in Deutsch­land bish­er wenig bekan­nte Kün­st­lerin zu wür­di­gen!

  16. 14.09.

    Foto: Prof. Dr. Erol Yildiz

    Dieser KunstBewusst-Vortrag findet anlässlich der Sonderausstellung „Vor Ort – Fotogeschichten zur Migration“ (19.06.-03.10.2021, Museum Ludwig, Köln) statt. Jen­seits der flüchti­gen Er­fahrun­gen von Mi­gra­tion im ur­ba­nen Leben lenkt Yildiz‘ Lesart den Blick auf das Verdrängte, Ausgelassene, erweitert das Blickfeld, setzt neue Akzente und eröffnet neue Wahrnehmungshorizonte.

     

  17. 15.09.

    Foto: Detail eines Grabmals auf dem Kölner Friedhof Melaten (Wikipedia Commons, gemeinfrei: URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Melaten-29.jpg)

    Melaten ist für die vergangenen fast 200 Jahre stadtkölnischer Geschichte und Kunst ein einzigartiges Zeugnis. Seine Einrichtung vor den Mauern der mittelalterlichen Stadt war ein richtungsweisender Schritt in der Entwicklung Kölns zur modernen Großstadt…

  18. Dr. Uwe Westfehling: Zeichnung des Triumphbogens von Paris (privat)

    Nähere Informationen zum Zusatztermin (29.09.-03.10.) können bereits über die Geschäftsstelle eingeholt werden. Die Seine-Metropole und ihre Umgebung – ein unerschöpfliches Thema. Ewig jung, allzeit neu und immer faszinierend. Was tut sich „aktuell“ in der Hauptstadt der Künste? Christo, der weltbekannte „Verpackungskünstler“, der am 19.05.2020 plötzlich verstarb, entzieht in seinem letzten Kunstwerk  eines der berühmtesten Monumente aller Zeit unserem Blick… damit wir es „besser sehen“ können.

  19. 23.09.

    Jan van Eyck, Genter Altar, 1432, Öl auf Holz, Sint Baafs Kathedraal, ©SINT BAAFSKATHEDRAAL, GENT©WWW.LUKASWEB.BE_FOTO_HUGO MAERTENS

    Vortrag anlässlich der Kooperation mit Visitflanders & der Ausstellung „Van Eyck. Eine optische Revolution“

    Zu den großen ungelösten Problemen der Kunstgeschichte zählt die Frage, welchem der beiden Brüder Van Eyck welcher Anteil an der Ausführung des Genter Altares zukommt. Die zwischen 2012 und 2020 erfolgte Teilrestaurierung des Retabels bietet diesbezüglich neue Einsichten, die für die Frage des Entstehungsprozesses und damit für die Frage der Autorschaft von Interesse sind. Der Vortrag rekonstruiert aufgrund von schriftlichen und visuellen Quellen die Werkstattpraxis von Jan und Hubert van Eyck.

  20. Jan van Eyck, Genter Altar, 1432/1435, Öl auf Holz, Sint Baafs Kathedraal ©SINT BAAFSKATHEDRAAL GENT©WWW.LUKASWEB.BE, FOTO: HUGO MAERTENS

    So haben Sie Jan van Eycks Meisterwerk noch nie gesehen: Der Genter Altar kehrt nach mehrjähriger Restaurierung in die St.-Bavo-Kathedrale zurück! Erleben Sie authentische Kunstschätze im neu eröffneten Besucher-Zentrum und studieren Sie den Altar mit VR-Brillen im Detail. Das Museum der Schönen Künste in Gent ist alleine eine Reise wert.

  21. 19.06. - 03.10.

    Fotoansicht: Is_Dülger. Onur Dülger vor dem Ford-Arbeiterwohnheim, Köln, 1965, Foto: Onur Dülger, DOMiD-Archiv, Köln. URL: https://museenkoeln.de/portal/Museum_Ludwig

    Fotografien von Köln und weiteren Städten im Rheinland aus der Zeit zwischen 1955 und 1989 machen den stetigen Wandel durch die Bewohner*innen sichtbar. Die kaum bekannten vielfältigen Geschichten von Arbeitsmigrant*innen stehen im Mittelpunkt dieser Ausstellung. Als Zeitzeug*innen geben sie in Interviews Auskunft. Was erzählen sie über ihre privaten Fotografien über die Stadt und wie sie durch ihre Einwanderung belebt wurde?

  22. Dr. Uwe Westfehling: Zeichnung des Triumphbogens von Paris (privat)

    Die Seine-Metropole und ihre Umgebung – ein unerschöpfliches Thema. Ewig jung, allzeit neu und immer faszinierend. Was tut sich „aktuell“ in der Hauptstadt der Künste? Christo, der weltbekannte „Verpackungskünstler“, der am 19.05.2020 plötzlich verstarb, entzieht in seinem letzten Kunstwerk  eines der berühmtesten Monumente aller Zeit unserem Blick… damit wir es „besser sehen“ können.

  23. Der Münsterhügel Basels vom rechten Rheinufer aus betrachtet. Foto: Lucazzitto – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, URL: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21376404.

     

     

  24. 19.10.

    Foto: Peter Rigaud

    Julia Stoschek hat eine der weltweit größten Privatsammlungen für zeitbasierte Kunst. Wir entdecken die JULIA STOSCHEK COLLECTION gemeinsam: mit Fokus auf Werke aus den Bereichen Video, Film und Digitalkunst von internationalen Künstler*innen seit den 1960er Jahren.

  25. 02.12.

    Foto: Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke; © Andreas Greiner-Napp, Braunschweig

    Vortrag anlässlich der Ausstellung „Entdeckt! Maltechniken von Martini bis Monet“ vom 8. Oktober 2021 bis 13. Februar 2022 im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

    Über Jahrhunderte waren Frauen von der Künstlerausbildung ausgeschlossen. Erst mit der Aufhebung der Zünfte um 1800 wurde ihnen allmählich ein freier Zugang gewährt…

  26. 07.05.21 - 24.04.22

    Jusepe de Ribera, Brustbild eines Mannes, um 1613, Öl auf Leinwand, Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Foto: Jörg P. Anders

    Im Mittelpunkt von „Unter die Haut“ steht die Bildsprache und künstlerische Bandbreite von Jusepe de Ribera (1591-1652). Hier trifft Nüchternheit und Drastik auf Farbenrausch und Lässigkeit. Für die Sonderschau verstärkt sich das Wallraf mit hochkarätigen Leihgaben aus dem Museo de Bellas Artes in Sevilla, der Gemäldegalerie Berlin und dem Arp-Museum Remagen.

  27. 20.08.21 - 19.08.22

    Installationsansicht: John Dewey Who? Neupräsentation der Sammlung für Gegenwartskunst
    Museum Ludwig Köln, 2020; Foto: Rheinisches Bildarchiv, Köln/Marleen Scholten

    Zum dritten Mal zeigt das Museum Ludwig im Untergeschoss eine Neupräsentation seiner Sammlung von Gegenwartskunst. Es sind etwa 50 Arbeiten von 34 Künstler*innen in allen Medien – Malerei, Installation, Skulptur, Fotografie, Video und Papierarbeiten zu sehen.