familie&kunstfreunde

Wir machen es jungen Eltern und Familien möglich, auch mit Babys und kleinen Kindern von null bis sechs ins Museum zu gehen. Man trifft Gleichgesinnte, kann Spannendes über Kunst und Kultur erfahren und sich zugleich mit anderen darüber austauschen. So bieten wir ein gemeinsames Eintauchen in einen besonders schönen Kontext.

  1. Frans Snijders, Stilleben mit Geflügel und Wildschweinkopf, 1614, Öl auf Leinwand, 156 x 218 cm, Köln, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, WRM 2894, Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_c004210.

    Der in Antwerpen geborene Maler Frans Snijders ist vor allem für seine großformatigen Stillleben sowie seine Jagd-, Markt- und Küchen-Szenen bekannt. Der Flame galt als einer der besten Tiermaler seiner Zeit. Er malte Singvögel, Hummer und Löwen mit einer verblüffenden Behandlung der Oberfläche. Felle und Gefieder vermochte Snijders so wiederzugeben, dass man als Betrachter*in ihre Stofflichkeit zu fühlen glaubt.

  2. 20.10.

    Peter Paul Rubens, Juno und Argus, um 1610, Detail, Öl auf Leinwand, 249 x 296 cm, Köln, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Gemäldesammlung, Inv.-Nr. WRM 1040, Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_c002830

    Einer der bekanntesten Barockmaler Peter Paul Rubens (1577 – 1640) ist im Wallraf gleich mit mehreren großformatigen Werken vertreten. Beeindruckend sind nicht nur die Maße seiner Gemälde, sondern vor allem die gekonnte Darstellung von Stofflichkeit und Oberfläche. Maria Ostritz, wissenschaftliche Volontärin am Wallraf, verrät uns bei dieser Führung, worin die Virtuosität des flämischen Meisters besteht und welche Maltechniken Rubens beispielsweise bei der Darstellung des Inkarnats, der menschlichen Haut, verwendete.

  3. 03.11.

    Heinrich Hoerle, Fastnacht (Masken), 1929, Öl auf Leinwand,
    68,5 x 95,5 cm, Köln, Museum Ludwig, Inv.-Nr. ML 76/2776,
    Rheinisches Bildarchiv Köln, Foto: Britta Schlier,
    Reproduktions-Nr: rba_d018624

    Anfangs gehörte der experimentierfreudige Kölner Künstler Heinrich Hoerle (1895 – 1936) noch der Kölner DADA Gruppe um Max Ernst und Hans ARP an. In der 1920er Jahren gründete er mit anderen Künstlerkolleg*innen die KÖLNER PROGRESSIVEN, die politisch und gesellschaftlich wirken wollten. Hoerles Werke im Museum Ludwig entfalten auf ganz eigene Weise ein Bild vom Menschen in dieser Zeit. Mit der Kunstvermittlerin Kirsten Müller-Frank wollen wir in das Köln, der nicht immer so goldenen 20er Jahre, eintauchen.

→ alle Veranstaltungen
Bildcredits

familie&kunstfreunde-Führung zu „Uhde. Das Familienkonzert“ im Wallraf; Foto: privat